Finanzielle Unterstützung für Azubis

Wenn die Vergütung zum Leben und Wohnen nicht reicht, können Auszubildende Unterstützung beantragen. Wo es welche Zuschüsse gibt erfahren Sie hier:

  • Beihilfe zu Berufsausbildung (BAB): Diese Förderung erhalten Auszubildende, die entweder eine duale Berufsausbildung oder eine Ausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung in einem anerkannten Beruf absolvieren. Voraussetzung für die Förderung ist, dass Sie nicht mehr bei den Eltern wohnen. Um Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) zu erhalten, müssen Sie einen Antrag bei der Bundesagentur für Arbeit stellen. Nähere Informationen zur Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) erhalten Sie auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit unter: www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/Ausbildung/FinanzielleHilfen/Berufsausbildungsbeihilfe/index.htm .
    Sehr empfehlenswert ist außerdem der Online-Rechner für Berufsausbildungsbeihilfe (BAB), den die Bundesagentur für Arbeit unter: www.babrechner.arbeitsagentur.de bereitstellt. Hier werden alle Regelungen des Sozialgesetzbuches (SGB III) berücksichtigt und Sie erfahren, ob Sie Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) haben.

  • Wohngeld: Zunächst müssen Sie Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) beantragen. Wenn Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) abgelehnt wird, weil Sie oder Ihre Eltern zu viel verdienen, können Sie kein Wohngeld beantragen! Um ein Wohngeld Anspruch zu haben, müssen Sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Die Voraussetzungen hat der Gesetzgeber im Wohngeldgesetz (WoGG): www.wohngeld.org/wohngeldgesetz-wogg.html und im Sozialgesetzbuch (SBB) geregelt. Volljährige Azubis, die sich bereits in der zweiten Ausbildung befinden und am Ausbildungsplatz eine Wohnung gemietet haben, haben gute Chancen Wohngeld zu erhalten. Den Antrag auf Wohngeld müssen Sie bei der Wohngeldstelle der Gemeinde stellen, in der sich Ihre Wohnung befindet.

  • BAföG: Betriebliche oder überbetriebliche Ausbildungen – sogenannte Ausbildungen im dualen System – werden nicht gefördert. Nur der Besuch einer Fachschulklasse kann gefördert werden. Nähere Informationen über BAföG und Tipps zur Antragstellung gibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung auf der Webseite www.das-neue-bafoeg.de .

  • Kindergeld: Wenn Sie während der Ausbildung noch zu Hause wohnen, fließt das Kindergeld automatisch in ihren Unterhalt ein, für den Ihre Eltern bzw. die Erziehungsberechtigten aufkommen. Wohnen Sie aber nicht mehr zu Hause, müssen Ihre Eltern Ihnen das Kindergeld auszahlen. Nähere Informationen zum Kindergeld finden Sie auf der Internetseite der Familienkasse unter: www.familienkasse-info.de .

.