Bildungsgänge

Aktionen im Bildungsgang

Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft

Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft arbeiten in Entsorgungs-unternehmen, Verwertungs- und Beseitigungsanlagen, wie z.B. Glas- und Papierrecycling, Deponien, Kompostierungsanlagen und chemisch-physikalischen Behandlungsanlagen.

Sie führen ihre Arbeiten selbstständig auf der Grundlage von technischen Unterlagen und Regeln sowie Rechtsgrundlagen durch. Sie beschaffen Informationen, planen und koordinieren ihre Arbeit. Dabei dokumentieren sie ihre Leistungen und ergreifen Maßnahmen zur Qualitätssicherung, zur Sicherheit, zum Gesundheits- und zum Umweltschutz bei der Arbeit.


Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft

  • nehmen Abfälle an, identifizieren, untersuchen und deklarieren sie
  • ordnen Abfälle Entsorgungssystemen zu
  • disponieren Behälter und Fahrzeuge unter Berücksichtigung der Arbeitssicherheitsvorschriften
  • steuern und kontrollieren technische Abläufe
  • bedienen, überwachen, inspizieren, warten und reparieren die Anlagen der Abfallverwertung, Abfallbehandlung und Abfallbeseitigung
  • erkennen Betriebsstörungen und reagieren eigenständig
  • dokumentieren Arbeits- und Betriebsabläufe und werten sie aus
  • handeln kundenorientiert und wenden entsprechende Informations- und Kommunikationstechniken an
  • arbeiten kosten-, umwelt- und hygienebewusst
  • wenden unter Berücksichtigung des Qualitätsmanagements fachbezogene Rechtsvorschriften, technische Regeln sowie Vorschriften der Arbeitssicherheit an


Besondere Aktionen

Seit Beginn der Berufsausbildung ist der Arbeitsschutz ein Schwerpunkt der Ausbildung. Im Rahmen dieses Schwerpunktes finden Besuche der Deutschen Arbeitsschutzausstellung (DASA), Firmenbesichtigungen sowie Projektarbeiten statt.

Für praktische Übungen steht in der Freiluft-Laboranlage eine Intensivrotteplatte zur Verfügung.

Die Schüler bearbeiten in jedem Ausbildungsjahr lernfeldübergreifende Projekte. Eingebunden in diese Projekte sind die Ausbildungsbetriebe. Ziel dieser Unterrichtsmethode ist eine stärkere Verknüpfung der Lernorte Ausbildungs-betrieb und Berufsschule. Die Verknüpfung der theoretischen Inhalte mit der betrieblichen Praxis im Ausbildungsbetrieb ist fester Bestandteil jeder Projektarbeit. Die planerische Vorarbeiten und die Teambildung werden im Blockunterricht im Berufskolleg organisiert. Dabei arbeiten die Auszubildenden überwiegend selbstständig und stellen ihre Projektergebnisse im Rahmen einer Präsentation vor.

 

 

 

.