Bildungsgänge

Aktionen im Bildungsgang

Feuerungs- und Schornsteinbauer/in

Im Bereich des Feuerfestbaus ist der Feuerungs- und Schornsteinbauer für die Herstellung und Reparatur von feuerfesten Auskleidungen in der keramischen, der chemischen und Hüttenindustrie, in Raffinerien sowie in Feuerungen für Dampferzeuger und Müllverbrennungsanlagen zuständig.
Chemische, thermische und mechanische Beanspruchungen verlangen von allen feuerfesten Konstruktionen eine entsprechende schützende Auskleidung. Diese Auskleidungen werden zum einen aus feuerfesten, dichten Werkstoffen und in einem immer größer werdenden Anteil auch durch Spritztechnik erstellt.
Aufgrund der extremen Anforderungen an feuerfeste Konstruktionen werden vom Feuerungs- und Schornsteinbauer bei seiner Arbeit viel Verantwortungsbewusstsein und besondere Sorgfalt verlangt.
In den Bereich des Schornsteinbaus (Industrieschornsteine) gehören der Neubau und die Reparatur von gemauerten Schornsteinen und Fertigteilschornsteinen mit den dazugehörigen Rauchgaskanälen.
Zu den vielfältigen Anforderungen an den Feuerungs- und Schornsteinbauer kommt beim Schornsteinbau die der Schwindelfreiheit hinzu, da die Arbeiten am und im Schornstein oft in sehr großen Höhen (bis zu 250 m) ausgeführt werden müssen.


Ausbildung

Auszubildende der Feuerungs- u. Schornsteinbau-Industrie
in der Projektplanung


Im Bereich des Feuerungsbaues ist der Feuerungs- und Schornsteinbauer für die Herstellung und Reparatur von feuerfesten Auskleidungen in der keramischen, der chemischen und der Hüttenindustrie, in Raffinerien sowie in Feuerungen für Dampferzeuger und Müllverbrennungsanlagen zuständig. In den Bereich des Schornsteinbaus gehören der Neubau und die Reparatur von gemauerten Schornsteinen, Stahlbetonschornsteinen und Fertigteilschornsteinen mit den dazugehörigen Rauchgaskanälen.

Die künftigen Feuerungs- und Schornsteinbauer sollten technisches Verständnis haben, gesund, schwindelfrei und körperlich belastbar sein. Die Ausbildung dauert drei Jahre. Sie ist gemäß der Stufenausbildung in der Bauwirtschaft in zwei Stufen gegliedert und findet zum Teil als überbetriebliche Ausbildung statt. Nach zwei Jahren ist der Abschluss als Hochbaufacharbeiter möglich.


Berufsperspektive

Die Reinhaltung der Luft, eine wesentliche Aufgabe des Umweltschutzes, hat für den Feuerungs- und Schornsteinbauer zu einer Erweiterung und Spezialisierung seines Arbeitsfeldes geführt. Durch die technische Entwicklung sind die Zukunftsaussichten für den Feuerungs- und Schornsteinbauer gut. Innerhalb des Berufes ist der Aufstieg zum Fachvorarbeiter, zum Werkpolier oder zum Geprüften Polier möglich. Nach bestandener Gesellenprüfung und nach mehrjähriger praktischer Tätigkeit kann auch die Meisterprüfung abgelegt werden. Außerdem ist nach der Gesellenprüfung, zweijähriger Praxis und dem Besuch einer Technikerschule die Weiterbildung zum Staatlich geprüften Bautechniker möglich.

 

Besondere Aktivitäten

  • Neben den jährlich stattfindenden Exkursionen zu Herstellern feuerfester Werkstoffe und den Besichtigungen von Stahl- und Kraftwerken ist die Beteiligung an den 1000-Jahr-Feiern der Stadt Gelsenkirchen-Buer zu nennen.
  • Für die Veranstaltung der Werkstätten für angepasste Arbeit - Gelsenkirchen anlässlich des Behindertentages 2003 erstellten die Feuerungs- und Schornsteinbauer einen Holzbackofen als Gewölbe-konstruktion, der bei dieser Veranstaltung als Pizza-Ofen zum Einsatz kam.
    Bei dieser Gelegenheit kam es natürlich auch zu einer Kontaktaufnahme zu den Beschäftigten der Werkstätten.
  • Im Jahr 2004 beteiligte sich die Unterstufe an der Veranstaltung der Ingenieur-Kammer NRW Türme für PISA, bei der die Schüler ein Traggerüst konstruieren und bauen sollten, das an der Fachhochschule Münster abgedrückt wurde, wobei letztlich ein guter sechster Platz herauskam.
 


.