Bildungsgänge

Aktionen im Bildungsgang

Ofen- und Luftheizungsbauer/in

Ein traditioneller Beruf, der unter dem Aspekt der rationellen Energieverwendung, besonders die Nutzung von Holz, zu neuem Ansehen gelangt ist. Zu seinen Aufgaben gehört neben dem Aufbau der Heizungseinrichtung die optische und künstlerische Gestaltung des Ofens.
Die Verarbeitung von keramischen und metallischen Werkstoffen steht in diesem Beruf nebeneinander.


Im Einzelnen ist der Ofen- und Luftheizungsbauer zuständig für

  • das Aufstellen von Kaminöfen, den Aufbau von offenen Kaminen, Warmluftöfen, Kachelgrundöfen
  • den Umgang mit den Brennstoffen Holz, Heizöl (EL) und Erdgas
  • die architektonische Gestaltung des Ofens als integrierter Bestandteil der Wohnung
  • die Verarbeitung und Gestaltung der Ofenoberflächen mit den unterschiedlichsten Werkstoffen wie z.B. Kacheln, Marmor, Granit, Putz, Edelstahl
  • Bau von Luftheizungsanlagen, unter Beachtung der Energieeinsparverordnung
  • Nutzung von alternativen Heiztechniken, wie Holzpelletfeuerungen in Kombination mit Solaranlagen
  • Beratung in allen Bereichen die im Zusammenhang mit dem Aufstellen einer Feuerstätte stehen, wie Brandschutz und Wärmeschutz


Ausbildung

Auszubildende des Ofen- u. Luftheizungsbauer-Handwerks
beim Aufbau eines Kachelofens im Rahmen einer Projektarbeit

Der Ofen- und Luftheizungsbauer baut und wartet Ofensysteme vorwiegend mit Kachelwänden als Heizflächen, Warmluftheizungen und offene Kamine mit der zugehörigen Feuerung, den Anlagen zur Heizöllagerung und -versorgung.
Außerdem montiert und wartet er raumlufttechnische Anlagen mit den Funktionen, Filtern, Lüften, Heizen, Befeuchten, Kühlen und Entfeuchten, einschließlich deren Energieversorgung und Regelung bzw. Steuerung.
Die Ausbildung im Ofen- und Luftheizungsbauerhandwerk dauert normalerweise drei Jahre und wird von Meisterbetrieben durchgeführt. Zwischen den Partnern Auszubildender und gesetzliche Vertreter einerseits und dem Ausbildungsbetrieb andererseits wird der Ausbildungsvertrag abgeschlossen, der von der Handwerkskammer registriert wird. Der Vertragstext enthält die Ausbildungsdauer und Regelungen über Rechte und Pflichten.


Berufsperspektive

Die Anlagen des Ofen- und Luftheizungsbauhandwerks sind nach wie vor begehrt. Kachelöfen und Kamine werden häufig als Zweitanlagen, neben der Zentralheizung, gebaut, könnten aber in Gebäuden mit günstigen Grundrissen und Niedrigenergieausführung auch als Alleinheizung dienen bzw. mit anderen Systemen bis hin zur Solartechnik verknüpft werden.
Im Ofen- und Luftheizungshandwerk dürfen Meister selbständige Betriebe in ihrem Fach führen wie auch Lehrlinge darin ausbilden. Es ist aber auch der Aufstieg zum Techniker in Fachplanungsbetrieben, sowie zum Diplom-Ingenieur - Fachrichtung Heizung, Lüftung, Klima - möglich.


Besondere Aktionen

Seit 1995 werden die Ofen- und Luftheizungsbauerauszubildenden am Hans-Schwier-Berufskolleg beschult.
Im Rahmen der Projektarbeiten wurden von den Schülerinnen und Schülern im Laufe der Zeit die verschiedensten Unterrichtsmodelle wie offener Kamin, Kachelgrundöfen und Kachelwarmluftöfen fächerübergreifend geplant und gebaut. Die Modelle sind in den verschiedensten Bereichen der Schule ausgestellt. Die Materialien stellten uns freundlicherweise unterschiedliche Herstellerfirmen kostenlos zur Verfügung.
Um über den neuesten Stand der Technik zu informieren, laden Markt führende Firmen die Auszubildenden regelmäßig zu Werksschulungen und Betriebsbesichtigungen ein.

 

 

.